Fachkräfte

Wie man Fachkräfte finden und wie man sie gewinnen kann

Durch die Rekrutierung von Fachkräften können Unternehmen ihre Potenziale voll ausschöpfen, ihre Wettbewerbsfähigkeit und ihr Wachstum für die Zukunft sichern. Besonders mittelständische Unternehmen stellt das Finden und Gewinnen von Fachkräften vor große Herausforderungen, die mit der zielgerichteten Ansprache und mit einem überzeugenden Angebot gemeistert werden kann.

Um Fachkräfte zu finden, müssen Unternehmen sie dort (online) mit einem Angebot ansprechen, wo sie ohnehin schon aufhalten. Dabei ist es wichtig, diejenigen Fachkräfte zu erreichen, für die die Angebotsfaktoren besonders attraktiv sind. Wir verraten dir in diesem Beitrag, wie du Fachkräfte für dein Unternehmen finden und gewinnen kannst.

Fachkräfte finden und gewinnen

Besonders im Handwerk oder in gewerblichen Berufen haben Unternehmen flächendeckend Probleme, die passenden Fachkräfte zu finden. Denn der Großteil dieser Arbeitnehmer ist bereits beschäftigt und nicht aktiv auf der Suche nach einem neuen Job. Modernes Fachkräfte Recruiting muss also auf diejenigen Fachkräfte abzielen, die zwar nicht aktiv auf Jobsuche, aber dennoch offen für Angebote sind. Zu den sogenannten passiven Kandidaten zählen etwa die Hälfte aller Fachkräfte.

  • Schwierigkeiten, benötigte Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt zu bekommen
  • Hätten gerne mehr Fachkräfte eingestellt
  • Konnten nicht alle Fachkräftestellen besetzen
  • Hatten keine Probleme, Fachkräfte zu finden

92,2 Prozent der Betriebe haben Probleme bei der Besetzung von offenen Stellen mit Fachkräften. Das verwundert nicht: Bereits über 350 von etwa 800 Berufsgruppen sind von Fachkräfteengpässen betroffen.

In welchen Unternehmen werden Fachkräfte gesucht?

Gerade in kleinen und mittleren Betrieben ist der Bedarf an Fachkräften mit abgeschlossener Berufsausbildung nach Dettmann et al. (2019: 21) hoch. Nichtbesetzungsquoten von knapp 40 Prozent zeigen, dass es Unternehmen schwerfällt, Fachkräfte zu erreichen und von sich zu überzeugen. Neben speziellen akademischen Berufen und Pflegekräften werden insbesondere im Handwerk qualifizierte Arbeitnehmer gesucht. Inzwischen zählen nach BMWi Berufe aus dem Handwerk sowie der Metall- und Elektroindustrie zu den Berufsgruppen, in denen es deutschlandweit Engpässe gibt und bei denen es Unternehmen zunehmend schwerer fällt, offene Stellen zu besetzen. Diese Schwierigkeiten sind nach Risius et al. (2018: 12) auch darin begründet, dass kleinere und mittlere Betriebe oft nicht über die Ressourcen und das Know-How verfügen, um Mitarbeiter aus diesen Engpass-Bereichen zu rekrutieren.

Gleichzeitig sehen 54 Prozent der mittelständischen Unternehmen laut Mittelstandsbarometer von Ernst & Young (2021: 14) den Fachkräftemangel als großes Risiko. Von einer Entspannung der Situation ist allerdings nicht auszugehen: Bis 2030 werden deutschen Unternehmen etwa 3 Millionen Arbeitskräfte fehlen. Zwei Drittel davon werden Fachkräfte mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung sein. Zukünftig wird also der Wettbewerb bei der Rekrutierung noch weiter steigen. Umso wichtiger ist es zu wissen, wie Unternehmen Fachkräfte finden und für sich gewinnen können.

Wie gewinnt man Fachkräfte?

Fachkräfte gewinnt man mit einem Angebot, das besser zu ihnen passt als das ihres aktuellen Arbeitgebers. Das bedeutet, dass Unternehmen verstehen müssen, was für potenzielle Kandidaten wirklich wichtig ist. Studien, wie die von mobileJobs, versuchen, Licht ins Dunkel zu bringen und nennen ein gutes Gehalt, fairen Umgang miteinander und Jobsicherheit als wichtige Angebotsfaktoren für Fachkräfte. Je genauer man die Bedürfnisse potenzieller Kandidaten identifizieren kann, desto besser: Eine detaillierte Auseinandersetzung mit der eigenen Zielgruppe ist die Grundlage dafür. Ziel muss es sein, einen relevanten Mehrwert in den Mittelpunkt der Kommunikation zu stellen.

Mit einer maßgeschneiderten Recruiting-Kampagne, zum Beispiel in den sozialen Medien, wickelt man die Kandidaten um den kleinen Finger. Im Zusammenspiel mit einer informierenden Landingpage und emotionalisierenden Inhalten können die Fachkräfte außerdem optimal abgeholt: Das ist die Chance, sie für den Arbeitsplatz in deinem Unternehmen zu begeistern – biete ihnen also einfache Kontaktmöglichkeiten bzw. Bewerbungsmöglichkeiten, damit sie den nächsten Schritt auch wirklich gehen und signalisieren „Hallo, hier bin ich – und ich interessiere mich für dein Angebot!“. Damit kommst du deinem Ziel, Fachkräfte zu gewinnen, einen großen Schritt näher.

Fachkräfte finden und gewinnen

Eine besondere Herausforderung im Recruiting von Fachkräften ist es, wenn es um Jobs geht, die in der Zielgruppe (noch) nicht bekannt sind. Fachkräfte zu gewinnen, die als Quereinsteiger in einem neuen Job starten, ist nicht unmöglich: Hier erfährst du, wie wir Fachkräfte aus dem Handwerk für einen Quereinstieg als Brandschutztechniker gewonnen haben – inklusive spannender Kampagne und Landingpage, die Handwerker begeistert.

 

Wie findet man Fachkräfte?

Fachkräfte findet man dort, wo sie sich ohnehin schon aufhalten: Im Internet gibt es zahlreiche Kanäle, auf denen potenzielle Kandidaten angesprochen werden können. Soziale Netzwerke wie Facebook und Instagram gehören zu den Kanälen, auf denen 65 Prozent der Fachkräfte täglich von ihrem Smartphone aus aktiv sind. Mehr als zwei Drittel von ihnen waren bei der Jobsuche über das Smartphone laut mobileJobs bereits erfolgreich. Mobile Bewerbungsformen sind für diese Zielgruppe also nichts Neues. Dieses – im Vergleich zu noch vor wenigen Jahren – veränderte Informationsverhalten macht organische oder bezahlte Recruitment-Kampagnen in sozialen Medien besonders interessant, um potenzielle Kandidaten persönlich auszusprechen. Weitere Optionen zur Werbeanzeigenschaltung, z. B. über das Displaynetzwerk von Google, machen es möglich, dass praktisch jede Fachkraft online erreicht werden kann.

Spezialisierte Dienstleister können mit ihrem Know-How das Optimum aus dem zur Verfügung stehenden Budget herausholen und Streuverluste in der Anzeigenschaltung minimieren. Reichweite und Sichtbarkeit von Stellenangeboten sind so heute auch ohne unternehmenseigene Expertinnen und Experten möglich.

AUCH INTERESSANT

Log in with your credentials

Forgot your details?