Was ist Recruiting?

Was Recruiting bedeutet und was dazu gehört

Recruiting bezeichnet alle internen und externen Maßnahmen, die dazu dienen, dass ein Unternehmen qualifizierte Mitarbeiter findet und für sich begeistert. Ziel ist es, diejenigen Mitarbeiter für ein Unternehmen zu gewinnen und zu binden, welche langfristig hinsichtlich ihrer Fähigkeiten, Eigenschaften und Qualifikationen am geeignetsten für den spezifischen Arbeitsplatz im Unternehmen sind.

Unternehmen müssen verstehen, dass Recruiting kein reines Thema für die Personalabteilungen ist, sondern dass Recruiting in einem Unternehmen ganzheitlich gedacht werden muss. Nur so kann Recruiting zu einem nachhaltigen Unternehmenserfolg beitragen. Erfahre in diesem Beitrag mehr zur Definition von Recruiting, was dazu gehört und welche Abgrenzungen wichtig sind.

was ist recruiting

Recruiting Definition

Recruiting umfasst nach Achouri (2011: 16) Aufgaben aus dem Personalmarketing, der Personalauswahl sowie der Personalintegration und -bindung. Diese Aufgaben bauen einerseits aufeinander auf, andererseits beeinflussen sie sich gegenseitig. Diese wechselseitigen Abhängigkeiten machen es notwendig, Recruiting als Unternehmen ganzheitlich zu betrachten. Gerade dann, wenn aus unternehmerischer Sicht zeitlicher und finanzieller Aufwand möglichst gering gehalten werden soll, muss man in allen Phasen des Recruitings stark aufgestellt sein. Durchdachtes, ganzheitliches Recruiting leistet einen wichtigen Beitrag zu nachhaltigem Unternehmenserfolg durch Konsistenz und eine hohe Passung zwischen Mitarbeitern, Aufgaben und Unternehmen.

  • Mitarbeiter binden
  • Arbeitsstrukturen flexibilisieren
  • Mitarbeiter auf digitale Transformation vorbereiten
  • Beschäftigungs- fähigkeit fördern
  • Neue Mitarbeiter gewinnen

Die wichtigsten aktuellen HR-Themen verdeutlichen, dass HR eine eigene Managementfunktion in Unternehmen ist, die sich mit der aktiven Gestaltung aller personalbezogenen Aufgaben befasst.

Recruiting vs Human Resources

Mit Human Resources meint man in der Regel Human Resource Management, also Personalwesen bzw. Personalmanagement. Während der Begriff Human Resources lt. Oxford Dictionary an sich das einer Organisation zur Verfügung stehende Humankapital, also menschliche Leistungspotenziale bezeichnet, zielt der Begriff Human Resource Management auf die Abteilung eines Unternehmens ab, die sich zum Beispiel mit der Einstellung und Weiterbildung von Mitarbeitern befasst. Human Resource Management umfasst nach Scherm und Süß (2011: 4) auch die Festlegung personalwirtschaftlicher Ziele und das Führen von Personal.

Recruiting vs Personalmarketing

Personalmarketing steht in enger Beziehung zum Thema Recruiting. Es befasst sich als Aufgabe aus einem ganzheitlichen Recruiting-Verständnis mit der Anwerbung von geeigneten Kandidaten. Dazu gehört laut Kanning (2017: 2) auch das Abschrecken ungeeigneter Kandidaten, um möglichst viele passende Bewerbungen zu generieren. Qualität geht hier vor Quantität: Je höher der Anteil geeigneter Kandidaten an der Bewerbergruppe, desto besser.

Felser (2009: 3) nennt darüber hinaus die Orientierung an den Bedürfnissen, Einstellungen und Wünschen potenzieller und aktueller Mitarbeiter als zentrales Element des Personalmarketings, das über alle Unternehmensebenen hinweg von Entscheidungsträgern verstanden werden muss. Das bedeutet für das Personalmarketing – letztlich wie im Marketing auch – eine detaillierte Auseinandersetzung mit der Zielgruppe: Du musst wissen, was dich besonders macht und für wen dein Angebot besonders relevant ist.

Recruiting vs Sourcing

Sourcing ist ein Teilbereich des Recruitings, der sich mit der Suche nach qualifizierten Kandidaten befasst. Spricht man von Sourcing, ist in der Regel Active Sourcing gemeint. Darunter versteht man nach Dannhäuser und Braehmer (2020: 534) ein proaktives Handeln, um mittels Suchmaschinen, verschiedenen Methoden und Tools einzelne Talente bzw. potenziell passende Kandidaten zu identifizieren. Eine Vorstellung des „idealen“ Kandidaten ist dabei die Voraussetzung, um nach den richtigen Daten zu suchen. Der Prozess des Sourcings ist iterativ und endet im Gegensatz zum Recruiting-Prozess dann, wenn der angesprochene Kandidat sein Interesse bekundet.

Recruiting vs Active Sourcing

Active Sourcing ist ein Teilbereich des Recruitings und als proaktive, iterative Kandidatensuche durch das gezielte Steuern von Suchmaschinen zu verstehen. Der Prozess des Active Souring besteht aus drei Phasen: Vorbereiten, finden und gewinnen. In der Vorbereitung werden nach Dannhäuser und Braehmer (2020: 534) alle Informationen zusammengetragen, die die Basis für die anschließende Suche bilden. Im Rahmen der Suche wird zuerst versucht, eine „Grundgesamtheit“ potenziell passender Kandidaten zu finden. Anschließend werden aus dieser Menge die passendsten Kandidaten herausgefiltert, die in der Phase des Gewinnens professionell und individuell kontaktiert werden. Active Sourcing ist also ein Job für Profis, die verstehen, wie sie passive Kandidaten vor allem in Karrierenetzwerken wie XING und LinkedIn finden, ansprechen und überzeugen können.

Active Sourcing

Digitales Recruiting

Moderne Mitarbeitergewinnung beruht heute vielfach auf digitalen Methoden. Sie erlauben es, Kandidaten viel gezielter anzusprechen und vom eigenen Unternehmen zu überzeugen, als das noch vor 20 Jahren der Fall war: Der gesamte Recruitingprozess kann heute messbar gemacht werden und alle Kontaktpunkte mit potenziellen Kandidaten können datenbasiert optimiert werden. Diese Vorteile bieten klassische Stellenanzeigen in Printmedien nicht. Wenn du dich fragst, wie du dein Recruiting mit digitalen Methoden ganzheitlich verbessern kannst, melde dich mal bei uns!

Log in with your credentials

Forgot your details?